Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

Montanas del Fuego

07.12.2010

Montañas del Fuego – what a name – you can truly savour and exhale it in a dramatic-theatrical way. This is exactly how we would imagine the formation of these mountains of fire: A volcanic eruption, that lasted from 1730 to 1736, brought up huge streams of lava, which wrenched eight kilometres of land from the Atlantic and left colourful craters, cinder cones and lapilli-fields.
Today a very special wine is growing in these lapilli-layers, and as we can imagine escaping to this wonderful place avoiding the helvetic winter (like many others too), we already tested our „old-age wine“:
La Geria (nomen est omen)
powerful body, earthy-flamy flavour and diabolic finish.

Last week we invited our English neighbours for a dinner with La Geria and as we knew they love cheese, we decided to make a Raclette. As we do not have an original Swiss raclette stove on board and as there were no fumaroles in the surroundings where we could have melted our cheese, we went to a supermarket and bought a small Teflon pan for this purpose. But when it rains it pours and just before dinner we read on the using instruction: „Avoid to heat a cold pan!“ (?!?)

These last weeks were affected by huge depressions over the Atlantic which brought us a storm with a wind speed of 58 knots, and southerly winds on our planned route to the Cape Verde Islands. But now we are getting ready for our far reach: we started to check the progression of the trade winds on http://www.passageweather.com and put an eye on the weather between here and the Cape Verde Islands. Besides diesel, water, flour, yeast, dried tortellinis, ratatouille in tins and chocolate we also bunkered some bottles of La Geria following the device: „A bottle a day keeps the psychiatrist away.“
Our reach will be 2800 miles, we are reckoning with an average speed of 5 knots, 1 knot = 1 sea mile/hour. How many bottles of La Geria are bunkered in Alua’s freight hold?
Hasta luego!


Montañas del Fuego – was für ein Name – den kann man sich so richtig auf der Zunge zergehen lassen und dramatisch-theatralisch aushauchen. So etwa können wir uns auch die Entstehung dieser Berge des Feuers vorstellen: ein Vulkanausbruch, der von 1730 bis 1736 dauerte, brachte riesige Lavaströme hervor, welche dem Atlantik Richtung Westen acht Kilometer Meer abrangen und bunte Krater, Aschekegel und Lapilli-Felder hinterliessen.
Heute wächst in den schwarzen Lapilli-Schichten ein ganz besonderer Wein, und da wir uns – wie viele andere auch – vorstellen können, wenn uns dermaleinst im Alter das Zipperlein peinigt, vor der helvetischen Winterkälte in diese wunderbare Gegend zu flüchten, haben wir (nomen est omen) schon mal unseren „Alterswein“ getestet:
La Geria.
Im Körper kraftvoll, mit erdig-feurigem Geschmack und einem teuflischen Abgang.

Letzte Woche luden wir unsere englischen Bootsnachbarn zum Essen mit La Geria ein und weil wir wussten, dass sie Käse lieben, entschieden wir uns für Raclette. Da wir kein original Schweizer Racletteöfeli an Bord haben und auch keine Fumarole in der Nähe liegt, über der wir den Käse hätten schmelzen können, kauften wir im Supermarkt eine kleine Teflonpfanne für diesen Zweck. Was wir dann aber auf der (deutschen!) Gebrauchsanweisung lasen, kam uns ziemlich spanisch vor: „Vermeiden Sie, die Pfanne in kaltem Zustand zu erhitzen!“ (häää?!)

Wir stecken nun in den letzten Vorbereitungen auf eine längere Seereise, sehen uns auf http://www.passageweather.com den Verlauf der Passatwinde an und verfolgen die Wetterentwicklung Richtung Kapverdische Inseln. Die letzten Wochen waren allerdings von riesigen Tiefdruckgebieten über dem Atlantik geprägt, die uns einen Sturm mit einer Windgeschwindigkeit von 58 Knoten brachten und dazu andauernde südliche Winde auf der geplanten Route Richtung Kapverdische Inseln.
Nebst Diesel, Wasser, Mehl, Hefe, Fertigtortellini, Büchsenratatouille und Schokolade haben wir auch einige Flaschen La Geria gebunkert gemäss dem Motto: „A bottle a day keeps the psychiatrist away.“
Die Überfahrt ist 2800 Seemeilen lang, wir rechnen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 5 Knoten, 1 Knoten = 1 Seemeile/Stunde. Wie viele Flaschen La Geria hat die Alua gebunkert? Rechne!
Hasta luego!

zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet