Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

It Is Hard to Be on the Hard!

03.02.2012

Deutsche Version siehe unten

Grenada
To start our this year’s series of reports from the Caribbean, we would like to complain a little so that all of you who have to go to work or stay in the cold of the Roaring Forties of Europe will not envy us too much.
Let’s start with the worst: To be on the hard means that your boat is jacked up on land; Alua is sitting in a steel cradle and tied down so she cannot be blown away by a hurricane. That means to live on the boat on the hard is a bit more challenging than in the water: To enter the boat, we have to climb a steep ladder, the inside is hotter as there is no cooling from the water below, the cool box doesn’t work on the hard as it works with seawater which is usually absent on land and we fight a daily war against mosquitos and no-see-ems.
Besides all this “to be on the hard” normally means hard work too:
Considering all these sweet odds and ends of our everyday life, we decided to give Alua a new painting of the hull and in view of the money the local company asked for this work, we decided to do it ourselves, by the sweat of our brows.
No sooner had we decided so, we met Snag, the grey haired factotum whose job it is to watch the workers in the marina and to talk to the sailors in wise words. Looking at Alua and rolling his blue eyes in his dark face he said: „It’s the eyes that make the work look hard.“
How true, but if we closed our eyes we would miss all the beauty of Grenada.

And this is what painting the hull really means:
1. Put up a scaffold
2. Carry 20 kilos of colour from the city
3. Clean the hull with a solvent
4. Fill the scratches and leftovers from the repair of the anchor locker with filler
5. Sand the filler
6. Fill again with filler
7. Sand again
8. Treat rusty spots with phosphoric acid
9. Paint rusty spots with two component zinc colour
10. Fill with filler
11. Sand the whole hull
12. Wipe the dust
13. Clean again with solvent
14. Tape all parts you don’t want to be painted
15. Paint with primer
16. Sand
17. Paint with colour
18. Sand
19. Paint again with colour
20. Take away the tape
21. Take down the scaffold
22. Drink a pinacolada at De Big Fish

The good thing about all this is that there is a nice beach-restaurant called „De Big Fish“ just a jump away from Alua with Happy Hours (3 beers for 4 bugs), excellent and affordable menus at lunchtime, straight Rock’n Roll with „Doc Adams“ on Saturday night, good pinacoladas and a cool breeze from the ocean all day long.

And last but not least we feel competent to say something about the “accident” of the cruise ship “Costa Concordia”. As captains of a little sailing boat we know that it is good seamanship to keep a distance of 1 nautical mile to the coast. And we learnt that the captain leaves the boat last.
Our Grenadian neighbour Greg said: “Only Italian captains leave their ship before the passengers.” Yeah man!
And there’s a rumour here that the Italian captain of the Costa Concordia got his captain’s licence at one of Berlusconis Bunga Bunga Parties.
Se non e vero, e ben trovato.



Unsere diesjährige Serie über Berichte aus der Karibik beginnen wir mit etwas Jammern, damit alle, die arbeiten oder die Kälte der Roaring Forties in Europa erdulden müssen, uns nicht allzusehr zu beneiden haben.
Lasst uns mit dem Schlimmsten beginnen: „To Be on the Hard“ bedeutet, dass das Boot aufgebockt an Land steht. Alua sitzt sozusagen in einer Stahlwiege und ist mit Stahlseilen in fest verankerten Halterungen auf dem Boden festgezurrt, damit sie auch bei Hurricans nicht weggewindet wird. Auf einem so festgemachten Boot an Land zu leben ist in mancher Hinsicht anspruchsvoller als auf dem Wasser: Um aufs Boot zu gelangen, gilt es zuerst eine steile Leiter hochzuklettern; im Schiffsinnern ist es heisser, weil kein Wasser von unten kühlt; der Kühlschrank arbeitet nur seewassergekühlt, was an Land verständlicherweise wegfällt; und wir kämpfen täglich gegen die Moskitos und No-see-ems.
Und damit sind wir beim Rätsel der Woche, das da lautet:
Was sind No-see-ems?

Und last but not least „to Be on the Hard“ bedeutet normalerweise auch Arbeit, harte Arbeit.
Angesichts all dieser täglichen Widrigkeiten gaben wir noch eine drauf und entschieden uns, die Bordwand unserer Alua neu zu streichen. In Anbetracht der astronomischen Höhe der Offerte einer lokalen Firma, brauchten wir nicht lange zu diskutieren, wir werden es im Schweisse unseres Angesichts vollbringen.
Kaum hatten wir uns dazu entschieden, trafen wir Snag, das grauhaarige Faktotum, dessen Job es ist, die Arbeiter in der Marina zu überwachen und die Segler mit seinen weisen Worten bei Laune zu halten. Unsere Alua betrachtend, rollte Snag seine blauen Augen in seinem dunklen Gesicht und sagte: „Es sind die Augen, welche die Arbeit hart erscheinen lassen.“
Wie wahr. Aber wenn wir die Augen schlössen, würden wir all die Schönheit von Grenada verpassen.

Und hier folgt, was es tatsächlich bedeutet, wenn wir sagen, „wir streichen die Bordwand neu“:

1. Gerüst aufstellen
2. 20 Kilo Farbe aus der Stadt zur Marina tragen
3. Bordwand mit Lösungsmittel abwaschen
4. Kratzer und Unebenheiten von der Ankerkasten-Reparatur her mit Spachtelmasse ausgleichen
5. Spachtelmasse schleifen
6. Nochmals Spachtelmasse auftragen
7. Wieder schleifen
8. Rostige Stellen mit Phosphorsäure behandeln
9. Die rostigen Stellen mit Zweikomponenten-Zinkfarbe streichen
10. Spachteln
11. Bordwand schleifen
12. Schleifstaub abwischen
13. Nochmals abwaschen
14. Alle Teile, die nicht gestrichen werden sollen, mit Klebeband abdecken
15. Bordwand mit Grundierung streichen
16. Schleifen
17. Erste Farbschicht auftragen
18. Schleifen
19. Zweite Farbschicht auftragen
20. Klebeband wegnehmen
21. Gerüst abbauen
22. Im De Big Fish eine Pinacolada trinken

Das Angenehme an der ganzen Sache ist, dass nur gerade einen Katzensprung vom Schiff entfernt das sehr sympathische Restaurant „De Big Fish“ liegt. Happy Hours (3 Biere für 4 Stutz), ausgezeichnete und günstige Lunches, satter Rock’n’Roll mit Doc Adams am Samstagabend, gute Pinacoladas und eine stetige, sanfte Brise vom Ozean her verleihen den harten Arbeitstagen einen Hauch von karibischem Paradies.

Zu guter Letzt können wir es uns nicht verkneifen, eine Bemerkung zum „Unfall“ der „Costa Concordia“ zu machen. Als Kapitäne eines kleinen Segelbootes haben wir gelernt, dass es zur guten Seemannschaft gehört, eine nautische Meile Abstand von der Küste zu halten. Wir lernten auch, dass der Kapitän das Schiff als Letzter verlässt. Unser grenadinischer Nachbar Greg meinte schlechthin: „Nur italienische Kapitäne verlassen ihr Schiff vor den Passagieren.“ Yeah man!
Weiter geht hier das Gerücht, dass der italienische Kapitän seine Lizenz bei einer von Berlusconis Bunga-Bunga-Parties erhalten habe!
Se non e vero, e ben trovato.



zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet