Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

Failure Is Not an Option

28.10.2013

WE ARE DOWN UNDER!
We reached the Australian continent on October 22, 2013 at 27° 27’ S and 153° 06’ E, Brisbane, Queensland. This last reach from New Caledonia to Australia was our best sailing on the Pacific.

Along the 10’120 miles from the Caribbean to Australia we had to deal with some minor problems that tried to slow us down now and then:
It started with the praised LED navigation lights that blew out their mind in Curacao already. Then, as we left Las Brisas, Panama, we could not unfurl the Genoa anymore due to a broken guidance in the mast top. We returned to the Marina and fixed it within two hours and off we were for the Galapagos. There a sea lion bit Peters shin causing a systemic infection, which made it necessary to take antibiotics and to stay at San Cristobal for three more weeks.
At Fatu Hiva Nelly broke her left arm, and thanks to Ron and his wonderful improvisational splint we could sail on to Hiva Oa where Nelly became the victim of 300 nonos whose bites caused an awfully itching allergy which almost made Nelly jump over board on our passage to the Tuamotus.
Then we lost the rudder of our Pacific Plus wind steering on our reach from Raiatea to Tonga due to a weakened welding of the rudder shaft.
Finally, on day 4 of our last passage from New Caledonia to Australia, our engine went on strike. It took us two days to solve this problem and once again it paid out to have an SSB radio to get support from other sailors - failure never was an option.


JETZT SIND WIR DOWN UNDER!
Wir erreichten Australien am 22. Oktober, 2013 bei 27°27’ S und 153°06’ E, Brisbane, Queensland. Dieser letzte Schlag von Neukaledonien bis Australien war unser schönstes Segeln im Pazifik.

Scheitern ist keine Option
Während unserer 10’120 Meilen langen Reise von der Karibik nach Australien hatten wir einige kleinere Probleme zu überwinden, die uns dann und wann aufzuhalten versuchten:
Es begann mit den vielgelobten LED-Navigationslichtern, die bereits in Curacao den Geist aufgaben.
Dann, kaum hatten wir Las Brisas in Panama verlassen, liess sich unser Klüver nicht mehr ausrollen, weil die Führung des Falls am Masttopp gebrochen war. Wir kehrten in die Marina zurück, reparierten das Ding, und los ging’s Richtung Galapagos.
Dort biss ein Seelöwe Peter ins Bein, was eine Allgemeininfektion zur Folge hatte. Dies verlängerte - wegen des Einsatzes eines Antibiotikums - unseren Aufenthalt in San Cristobal um drei Wochen.
In Fatu Hiva brach sich Nelly den linken Arm, aber dank Ron und seiner kunstvoll improvisierten Schiene konnten wir nach Hiva Oa weitersegeln.
Dort fiel Nelly 300 Sandfliegen zum Opfer, deren Bisse eine fürchterlich juckende Allergie auslösten, die Nelly auf der Fahrt zu den Tuamotus beinahe dazu trieb, über Bord zu springen.
Dann verloren wir auf der Fahrt von Raiatea nach Tonga das Hilfsruder unserer Pazifik Plus Windsteuerung infolge einer zu schwachen Schweissnaht am Ruderschaft.
Und schliesslich streikte am Tag 4 der Überfahrt von Neukaledonien nach Brisbane unser Motor. Wir benötigten zwei Tage, um dieses letzte Problem zu lösen, und einmal mehr war unser Kurzwellen-Funk sein Geld wert, weil wir wertvolle Beratung durch andere Segler erhielten.
Scheitern war nie eine Option.


zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet