Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

The Oriental

25.02.2014

We had left Wang Lang on the south side of Bangkok’s vibrant Chao Phraya River on one of these fast ferryboats. The broad, sluggishly flowing river, whose brown-foul water even flows uphill at high tide, is one of Bangkok’s important lifeline and transport axis. Small ferries, looking and moving like huge bathtubs, leave every minute transporting people across the river. While heavily rolling they avoid all the sightseeing boats and the barges roped up to long sets and pulled at a snail’s pace by gasping, tiny towboats. During daytime the waves here are as high as out there in the Bay of Bangkok at 6 Bf, just without white crests. We bombed down this inferno with 15 knots on a long, slim wooden boat, sandwiched in between a hundred other passengers.
At Saphan Taksin we left the boat and took the sky train to Siam Square. But the protests and blocked streets did not give us much free moving space there. That’s why we decided to go back to the river and to have tea at the famous Oriental Hotel in the early afternoon. We ordered the Mandarin Oriental Thai Tea Set and left our comfortable white cane chairs for a few minutes to have a look at the so-called Author’s Wing, which was built in 1876.
When we returned to our seats a man in a khaki suit had taken place at our table. We never came to know his name, but after a short conversation, a second man joined us introducing himself as William and his companion as his secretary. His hair was combed backwards, showing his receding hairline, his little moustache was carefully cut. His big nose was a little warped, framed by two furrows leading down to the corners of his mouth. He had a piercing glance and dark framed eyes. He was wearing a black suit, a white shirt and a chequered tie.
There was no „Where are you from?“ William started to talk about travelling and it turned out that he was much more experienced in travelling than we will ever be. He and his secretary had gone by ship (not by sailing boat) all the way from England to Sri Lanka, where someone told them about Kengtung, a city in Myanmar, founded in 1243 and once an important and wealthy trading centre. They travelled via Rangoon to Mandalay from where they embarked by mule to the enchanted place Kengtung. It took them 26 days to get there. From the close Thai border they then came to Bangkok by car.
Of course we were interested in their experience at sea. William said: „The sea offers the only broad horizon, and the immense I see gives me a peculiar, an indescribable thrill. I feel elated. Though I did not know it by then, it was the first time that I had experienced, quite undiluted with foreign emotions, the sense of beauty.“
„Did you ever get into a storm, did you feel fear on the ocean“, Nelly asked. „I’m not afraid of my fear. It’s folly, the Christian argument that you should live always in view of your death. The only way to live is to forget that you’re going to die. Death is unimportant. The fear of it should never influence a single action of the wise man. Nothing in the world is permanent, and we’re foolish when we ask anything to last, but surely we’re still more foolish not to take delight in it while we have it.“
„It seems to be one of the main attributes of people like you and us who are travelling around the world“, Nelly insisted, „to leave places we love just to see if there are new thrills around the corner.“
„The secret to life is meaningless unless you discover it yourself. You know, there are two good things in life, freedom of thought and freedom of action.“
„As we imagine you travelling on a mule for 26 days, freedom seems to be restricted in a way, especially as you are not in your twenties anymore.“
„Old age is ready to undertake tasks that youth shirked because they would take too long“, William replied.
„Anyway, you look like an extraordinary man to us. Aren’t you sometimes tired of travelling like this?“
„Only a mediocre person is always at his best. It is cruel to discover one’s mediocrity only when it is too late. It does not improve the temper. It is an illusion that youth is happy, an illusion of those who have lost it.“
„But it is not an illusion that you need some money to live the life you do. We are thankful and we know we are very privileged to have the freedom to travel“, we said.
„I have nothing but contempt for the people who despise money. They are hypocrites or fools. Money is like a sixth sense without which you cannot make a complete use of the other five. Without an adequate income half the possibilities of life are shut off. The only thing to be careful about is that you do not pay more than a shilling for the shilling you earn. You will hear people say that poverty is the best spur to the artist. They have never felt the iron of it in their flesh.“
„You are an artist and you are not here for the first time!“, we supposed.
„While we are in Bangkok“, the secretary said, „we use to reside here in the Author’s Wing. Our suite is up there on the first floor.”
„Don’t be silly“, William interrupted. „Only ninety years from now people will call this building the Author’s Wing.“
And in the twinkling of an eye William Somerset Maugham and his ghost secretary had disappeared into time.
We finished our Madarin Oriental Thai Tea Set and left „The Oriental“ to get back into the 21st century.

„The Oriental“

Wir waren mit der Schnellfähre unterwegs von Wang Lang am Südufer von Bangkoks pulsierendem Chao Phraya River. Der breite, träge Fluss, dessen braun-trübes Wasser bei Flut zum Stillstand kommt oder rückwärts fliesst, ist eine wichtige Lebensader und Verkehrsachse Bangkoks. Kleine Fähren, mit dem Aussehen - und dem Fahrverhalten - von überdimensionierten Badewannen, bringen im Minutentakt die Menschen von einem Ufer zum andern. Sie weichen bei ihrer Ueberfahrt mit schaukelnden Bewegungen den Sightseeing-Booten aus und auch den zu grösseren Verbänden zusammengebundenen Lastkähnen, welche von keuchenden, untermotorisierten Schleppern im Schneckentempo vorwärts bewegt werden.
Der Wellengang ist hier tagsüber so hoch wie draussen in der Bucht von Bangkok bei Windstärke 6, nur ohne Schaumkronen. Und durch dieses Inferno bretterten wir nun in einem langen, schmalen Holzboot mit ca. 15 Knoten, eingepfercht mit hundert anderen Passagieren.
Beim Saphan Taksin verliessen wir die Fähre und bestiegen den Skytrain, mit welchem wir zum Siam Square weiterfuhren. Die dortigen Protestkundgebungen und die gesperrten Strassen liessen aber nur eine beschränkte Bewegungsfreiheit zu. Deshalb kehrten wir schon am frühen Nachmittag zurück zum Fluss und beschlossen, im berühmten Oriental Hotel zum Afternoon Tea zu gehen.
Wir entschieden uns für das Mandarin Oriental Thai Tea Set und verliessen unsere gemütlichen, weissen Korbstühle in der Author’s Lounge für einige Minuten, um uns im sogenannten Author’s Wing, der 1876 erbaut worden war, etwas umzusehen.
Als wir zu unserem Platz zurückkehrten, hatte ein Herr in einem khakifarbenen Anzug an unserem Tisch Platz genommen. Wir erfuhren seinen Namen nie, aber als wir uns ein paar Minuten unterhalten hatten, kam ein zweiter Mann hinzu, der sich mit William vorstellte und seinen Begleiter als seinen Sekretär. William hatte sein Haar streng nach hinten gekämmt, seine leichten Geheimratsecken betonend, und seinen kleinen Schnurrbart sauber gestutzt. Seine grosse Nase sass leicht schräg im Gesicht und war auf beiden Seiten von einer tiefen, zu den Mundwinkeln laufenden Furche betont. Seine Augen blickten durchdringend und waren von dunklen Schatten untermalt. Er trug einen schwarzen Anzug mit weissem Hemd und karierter Krawatte.
Es gab kein langes „Woher kommt ihr?“ William begann sogleich übers Reisen zu sprechen, und es stellte sich heraus, dass er darin viel erfahrener war, als wir es je sein werden. Er und sein Sekretär waren mit einem Schiff (immerhin kein Segelschiff) den weiten Weg von England nach Sri Lanka gefahren, wo ihnen jemand von Kengtung erzählte, einer Stadt in Myanmar, gegründet 1243 und einst eine wichtige und reiche Handelsstadt. Sie reisten via Rangun und Mandalay, von wo sie per Maulesel zum gelobten Kengtung aufbrachen. Sie brauchten 26 Tage für die Reise. Von der nahegelegenen thailändischen Grenze kamen sie dann per Auto nach Bangkok.
„Seid ihr mal in einen Sturm geraten? Hattet ihr mal Angst auf dem weiten Ozean?“, fragte Nelly.
„Ich fürchte mich nicht vor meiner Angst. Das christliche Argument, dass du dein ganzes Leben lang deinen Tod vor Augen haben solltest, ist eine Narretei. Die einzige Möglichkeit, wirklich zu leben ist, zu vergessen, dass du sterben wirst. Der Tod ist unwichtig. Die Angst davor sollte keine einzige Handlung eines weisen Menschen beeinflussen. Nichts auf der Welt ist ewig, und wir sind töricht, wenn wir von irgendwas erwarten, dass es ewig währt. Aber wir sind mit Sicherheit noch törichter, wenn wir nicht daran Vergnügen finden würden, solange wir es besitzen.“
„Es scheint eines der Hauptmerkmale von uns Weltenbummlern zu sein“, insistierte Nelly, „Orte, die wir lieben, zu verlassen, nur um zu sehen, ob hinter der nächsten Ecke neue Nervenkitzel zu finden sind.“
„Die Geheimnisse des Lebens haben keine Bedeutung, solange du sie nicht selbst entdeckst. Weisst du, es gibt zwei grossartige Dinge im Leben: die Freiheit des Denkens und die Freiheit des Handelns.“
„Wenn wir uns vorstellen, wie du 26 Tage lang auf einem Maulesel reist, erscheint uns die Freiheit irgendwie ziemlich eingeschränkt, besonders, da du ja auch nicht mehr zwanzig bist“
„Im hohen Alter ist man bereit, Aufgaben zu übernehmen, die man in der Jugend vermeidet, weil sie zu viel Zeit in Anspruch nehmen“, gab William zur Antwort.
„Immerhin, du scheinst ein aussergewöhnlicher Mensch zu sein. Bist du es nicht manchmal müde, auf diese Art zu reisen?“
„Nur ein mittelmässiger Mensch ist immer in Hochform. Es ist nur grausam, seine Mittelmässigkeit zu entdecken, wenn es zu spät ist. Das hebt die Laune nicht. Es ist auch eine Illusion, dass die Jugend immer glücklich sei, eine Illusion derer, welche sie verloren haben.“
„Es ist aber keine Illusion, dass du einiges an Geld brauchst, um so zu leben, wie du es tust. Wir sind dankbar und wir wissen, dass wir sehr privilegiert sind, in Freiheit reisen zu können“, sagten wir.
„Ich habe nichts als Verachtung übrig für Leute, welche Geld gering schätzen. Das sind Heuchler oder Dummköpfe. Geld ist der sechste Sinn, ohne den du die anderen fünf nicht voll einsetzen kannst. Ohne angemessenes Einkommen ist dir die Hälfte der Entfaltungsmöglichkeiten verwehrt. Das einzige, worauf du achten musst, ist, nicht mehr auszugeben als du einnimmst. Man hört die Leute sagen, Armut sei der beste Antrieb für einen Künstler. Sie haben nie den Stachel der Armut in ihrem Fleisch gespürt.“
„Du bist Künstler und du bist nicht zum ersten Mal hier!“, mutmassten wir.
„Wenn wir in Bangkok sind“, warf der Sekretär ein, „pflegen wir hier im Author’s Wing zu residieren. Unsere Suite ist dort oben im ersten Stock.“
„Sei nicht albern!“, unterbrach ihn William, „erst in neunzig Jahren werden die Menschen dieses Gebäude den „Author’s Wing“ nennen.“

Und im nächsten Augenblick waren William Somerset Maugham und sein Geist-Sekretär in der Zeit verschwunden.
Wir beendeten unser Mandarin Oriental Thai Tea Set und verliessen „The Oriental“, um ins 21. Jahrhundert zurückzukehren.


zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet