Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

Lackdose-Unvertraeglichkeit

15.06.2014

Erfolgreich über Ozeane zu segeln heisst nicht nur, die Wolken zu kennen und zu wissen, wo Norden ist. Auf keiner Yacht fehlt wohl ein Buch über Medizin, sind doch ganz spezielle Krankheiten oder Unfälle typisch für segelnde Langzeit-Reisende. Aus eigener Erfahrung zählen wir dazu den Biss eines Seelöwen; dazu steht allerdings nichts im nautischen Gesundheitsratgeber für spätberufene Jungsegler. Als typische Verletzung gilt hingegen ein Armbruch während einer Beachparty mit der indigenen Bevölkerung (um das politisch korrekt auszudrücken).
Zur Zeit leiden wir aber wieder mal an DER Seglerkrankheit schlechthin, welche man medizinisch korrekt als Syndrom bezeichnen muss: die Lackdose-Unverträglichkeit. Die Alua will mal wieder unterhalten, repariert, fit gemacht und verschönert werden.
Angefangen hat alles schon vor Wochen mit eben jenen Lackdosen, die wir öffneten, um dem Mahagoni im Decksalon neuen Glanz zu verleihen, weil wir doch nur schnell einige Fenster ausgebaut hatten, um neue Gummidichtungen einzusetzen. Und weil wir dann, weil die Fensterrahmen weg waren, von aussen einen anderen Lack applizierten, weil dann der Gummi wieder besser dichtet. Wie dichtete schon Polo Hofer? „Im Minimum e Gummi drum“.
Unterdessen sind alle Fenster renoviert (9 grosse und 14 kleine), was pro Fenster mit einem halben Tag Arbeit zu Buche schlägt - rechne. Und weil wir an Deck noch ein paar kleine Kratzer entdecken, rühren wir auch noch Grundierung, Spachtel und Decklack an. Und plötzlich steht wieder ein Yachtbroker da und interessiert sich für unser Schiff.
Oh, lack du mir!


Lösung des Wolkenrätsels: Nimbus
- und Manu war wieder mal schneller als der Blitz aus ebendieser Wolke.


Safety Over All

Here is another reason why we sometimes feed on bread, tomatoes, terrine and rosé for weeks: The Solenoid!
A solenoid is not an alien escaped from a Matrix and trying to get into your veins. The pneumatic solenoid valve we are talking about is a little switch that controls the gas flow in the manually operated valve on our gas stove. And if this solenoid fails, it’s over with Nelly’s famous Cassowary stew, and we feed on bread, tomatoes, terrine and rosé again.
By the way: Do you know how to make Cassowary Stew? – Well, first you need a Cassowary…
But let’s talk about safety. Our gas stove has a four-step safety equipment:
1. The safety valve with the solenoid. To get the flame burning, you have to push the button for 20 seconds.
2. The thermocouple that stops the gas flow in case the flame is blown out.
3. The Truma switch which opens the safety valve on top of the gas bottle.
4. The electric switch that turns the Truma switch on.
As you can imagine, there are several possibilities for failure and the diet mentioned above.
All in all we are convinced that mankind will die out one day because some of these safety equipment won’t work and all computers will say “no”. When no lorries will find the farmers shed anymore, no forklift will lift the tomatoes, no irrigation system will water the water melons, no electronic gate will open the supermarket, no roster will be printed to tell the hens when to lay an egg. That’s when we will all starve and die out.
At the moment we live in a country where many commercials on the radio deal with safety, to make safety safer for all of us.
The best one we heard by now: “If your car is stolen, call the police!”
No joke - come and listen!


zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet