Aluas Logbuch

Home Reiseroute Logbuch Galerie Kontakt Links

No Moko No Bride

22.08.2015

They say that people on the island of Alor were still head hunting in the 1950s. Today the hunt goes more for bronze drums called Moko. Mokos have big value and have been collected by every Alor family for centuries. And a Moko is the only avenue to obtaining a bride in an Alor family.
No Moko, no bride!
If a young man from an other island falls in love to an Alor girl and has got no Moko in his family, he may buy a Moko from an Alor family for about 15 million. In other words: thatís the minimal value of a bride: 15 million Rupiahs, about 1500 Aussie Dollars.
And what if the groom has got nor Moko nor money?
No woman, no cry!


Dr Sidi Abdel Assar vo El Hama, aus einem Lied von Mani Matter, kennen wohl die meisten Schweizer. Abdel versuchte die schöne Tochter von Mohammed Mustafa zur Frau zu gewinnen und bot dem glücklichen Vater eine ganze Schafherde an. Der wollte aber 220 Kamele für seine Tochter, und so zog Abdel Assar von dannen und ehelichte wenig später eine billigere, nicht so schön dafür intelligent.
Auf der Insel Alor lebt bis heute ein ähnlicher Brauch; hier braucht man als Bräutigam keine Kamele, dafür mindestens eine Bronze-Trommel genannt Moko, welche der Bräutigam der Familie als Preis für eine Braut übergeben muss.
Und was macht der Bräutigam, wenn er weder Moko noch Geld hat?
No woman, no cry!


zurück zum Logbuch




mehr Fotos


© 2007-2014 Alua - Website by lovelyplanet